Unser Totengedenken 2020


Nach dem oftmals noch goldenen Oktober mit noch einer Menge warmer Tage und den Feiern zu unserem Nationalfeiertag am 26. Oktober zieht der November mit seinen kürzer werdenden Tagen und seinen häufigen Nebelschwaden ins Land. Traditionell gedenken wir am Beginn des Novembers jeden Jahres zu Allerheiligen und Allerseelen der Menschen, die diese Welt schon vor uns verlassen haben und die wir geschätzt und geliebt haben.

 

Die Milizsoldaten des Jägerbataillons Wien 1 "Hoch- und Deutschmeister" gedenken genau in diesem Sinne wie jedes Jahr der toten Kameraden in der nunmehr über drei Jahrhunderte währenden Geschichte der Deutschmeisterverbände. Traditionell veranstaltet der Deutschmeisterbund dieses jährliche Totengedenken beim Deutschmeister - Denkmal am Deutschmeisterplatz.

Traditionell am ersten Samstag im November halten wir bei unserem Denkmal am Deutschmeisterplatz inne. Hier gedenken wir speziell unserer verstorbenen Deutschmeisterkameraden, als auch vielen anderen Personen.

 

Vertreter verschiedenster Deutschmeistervereine, darunter die Hoch- und Deutschmeister 1809Füsilier- u Grenadier - Traditionscompagnie" aus "Perchtoldsdorf", dem Deutschmeister Schützenkorps, sowie befreundete Organisationen (u.a. der St. Stanislaus Orden) und Vertreter des öffentlichen Lebens fanden an diesem Novembertag den Weg auf den Deutschmeisterplatz. An der Spitze der Abordnungen marschierte der Ehrenzug des Deutschmeisterbataillons. Der Kommandant vom Ehrenzug des Deutschmeisterbataillons, Olt Györgyfalvay, führte durch die militärische Feierstunde. Durch die Hoch- und Deutschmeister Wiener Regimentskapelle IR4 wurde diese Veranstaltung musikalisch begleitet.

 

Nach den Ansprachen des stellvertretenden Bataillonskommandanten des Deutschmeisterbataillons Wien 1, Obstlt Hornhof, und dem Präsidenten des Deutschmeisterbundes, Obstlt Tarbuk, folgten noch Worte durch den Militärdekan Obst DDr. Wessely.

 

Den kurzweiligen Reden folgte die Kranzniederlegung am Denkmal, musikalisch begleitet vom Lied des Kameraden. Im Anschluss wurden die Teilnehmer, die spontan stehen gebliebenen Touristen, als auch die Anrainer mit einer General de Charge und den Kanonenschüssen auf diese würdevolle Veranstaltung aufmerksam gemacht.

 

Mit unserem Deutschmeister - Regimentsmarsch gespielt durch die Wiener Regimentskapelle IR4 endete die Gedenkstunde am Deutschmeisterplatz.

 

Im Anschluss marschieren alle Teilnehmer zum obligatorischen Gulasch & Bier. Dieses fand im Otto-Wagner-Schützenhaus am Wiener Donaukanal statt und wurde von unserem Mitglied Christian Pock und seinem engagierten Team organisiert.